Wer in den Barrique-Keller eintritt, wird von einem wunderschönen, mit Fresken dekorierten Saal empfangen. Der Raum wurde Bacchus-Tempel genannt, da auf den Kreuzrippengewölben, den Tonnengewölben und den Wänden die Allegorien des Bacchus dargestellt sind.
Der Saal ist im klassizistischen Stil mit verschiedene Personen und Situationen ausgeschmückt und architektonischen Dekorationen, wie Nischen, Einbuchtungen und Rahmen. Hervorzuheben wären die Figur des Bacchus, dem Gott des Weines, welcher in einer freien
Interpration nach einer Skulpur Michelangelos dargestellt wird und dem Familienbaum der Familie Zeni, welcher durch ein Gemälde von Leonardo da Vinci im Castello Sforzesco in Mailand inspiriert wurde.
Dieser Raum versprüht eine magische Atmosphäre und umgeben von Mythen und Legenden, Dekorationen, Stuckarbeiten und Blattgold wird der Besucher Teil des Reifungsprozesses, den der Wein an diesem Ort durchläuft.
So wie der Wein durch das Holz der Fässer mit Aromen und einem geschmacklichen Gleichgewicht bereichert wird, wird auch der Besucher des Bacchus-Tempels mit Eindrücken und Emotionen bereichert.