Die Moränenhügel der Südseite des Gardasees bieten eine malerische Kulisse für das Anbaugebiet Custoza, von wo der berühmte Weißwein stammt, der seinen Namen von einer Fraktion der Gemeinde Sommacampagna erhielt. Einst war Custoza eine antike Bewachungs- und Beaufsichtigungsstation (ital. Custodia), die von den Hügeln herab die bedeutendste Militär- und Handelsstraße zwischen Genua und Aquileia, die via Postumia, überwachte.

Das Anbaugebiet des Bianco di Custoza liegt in den Moränenhügeln südöstlich des Gardasee, das vom Fluss Mincio begrenzt wird.

In diesen Territorien gibt es unterschiedliche geologische Schichten: rote und braune Erdschichten auf mehr oder weniger kompaktem und oft sandigem Schutt und Böden,

die ihren Ursprung in der Moränen-Eiszeit finden, hell und leicht mit sandigem oder kalkigem Kies. Diese geologischen Bedingungen verleihen dem Wein eine gewisse Leichtigkeit.

Die Nähe des Gardasees und sein Wärmeeinfluss sorgen im Custoza-Gebiet für ein mildes Klima mit gemäßigten Niederschlägen.

Die weißen Traubensorten für die Herstellung des Custoza Weißweins sind : Garganega, Trebbiano toscano, Tocai friulano (auch Trebbianello genannt), mit Zusatz von Chardonnay und Cortese. Dieser Blend ergibt einen Wein, der reich an unterschiedlichen Geschmacksnoten ist, leicht aromatisch, sehr elegant, intensiv und sanft in seinen Aromen.